Heflda 17


Auch in Ausgabe 17 ist das Hefdla das Hefdla. Vergleiche zu anderen Fanzines fallen schwer, da mehr Blog/Tagebuch als Berichte von Fußballspielen. Bereits im schwerlesbaren Vorwort berichtet Hannes von fehlenden wichtigen Berichten (Relegations-Rückspiel, Derby etc.) die in diesem Heft fehlen. Grund ist hier ein körperlicher Schuss vor den Bug, dazu gibt es mehr im Heft.


Ganz klassisch wird wieder viel auf der Schreibmaschine getippt, vermehrt (zumindest im Gegensatz zur Ausgabe 16) gibt es jetzt auch handschriftliche Notizen und selbst gezeichnete Comics. Grade seine tagebuchähnlichen Berichte nach den Arztbesuchen geben eines ganz anderen Blick auf die Person Hannes.

Das Hefdla ist anders und ist sicherlich nichts für jedermann. Ich mag das Heft, da es eben so anders ist alles die restlichen Fanzines die ich konsumiere.