Z-Ro – Quarantine: Social Distancing EP (Album)

Z-Ro war jahrelang nicht auf meinem Radar, obwohl ich mit seinem achtem Album „The Life of Joseph W. McVey“ (Spotify-Link) den Künstler kennen lernte und auch seine vorangegangen Alben in der Rotation hatte. Seitdem sind auch 16 Jahre vergangenen, 2020 droppt er in der Corona-Krise eine EP um den Menschen in Zeiten der sozialen Distanzierung trotzdem gute Musik zu präsentieren.

Mit Unterstützung von Slim Thug, Lanlawd, Wicket Cricket und Boosie Badazz präsentiert Z-Ro eine EP mit 7 Tracks. Kann man sich gut anhören, Z-Ro ist sowie ein sehr unterschätzter Rapper.

Vinnie Paz – As Above So Below (Album)

Eher zufällig gelang ich an die Info, das Jedi Mind Tricks-Mastermind Vinnie Paz ein neues Album veröffentlicht hat. Die Videosingle gefiel mir richtig gut und so markierte ich das Releasedate im Kalender.

Und bereits vom ersten der ersten Sekunde an befindet man sich im Paz-Film, der gekonnt lyrisch die Bilder malt und die passende musikalische Untermalung bekommt. Das Album in seiner Gesamtheit in der Hit, einen einzelnen Song rauszupicken schier unmöglich.

Wer einen Faible für harten Sound mit spitzen Lyrics hat, sollte dieses Album hören. Es rotiert häufiger bei mir.

Gayson Stanley – Der Fussballtourist

Als Fanzine-affiner Mensch, der auch gerne den Dröhnbütel liest, musste ich natürlich auch das Buch von Gayson Stanley lesen.

Beendet habe ich es nicht. Bei 43% (Danke Kindle für dieses Feature) habe ich genervt abgebrochen. Während die Berichte von Gayson im Dröhnbütel einer von vielen anderen Autoren ist und so für einen erfrischenden, anderen Schreibstil sorgt, sind diese hier kompakt einfach irgendwann nervig. Ich musste mich regelrecht durch die gelesenen Seiten zwingen, da es einfach so monoton und wiederholend ist.

Moses Pelham – EMUNA Tour – 12.03.2020

Bevor die Coronasache richtig Fahrt aufnahm und im Zuge dessen alle Veranstaltungen abgesagt wurden, durfte ich noch eine absolute Legende des Deutschrap live sehen.

Vor einem kleinen Publikum mit einem relativ hohem Altersdurchschnitt rockte Mo-Mo-Mo-Mo-Moses das Hirsch. Neben seinem neuem Album, heißt wie die Tour EMUNA, präsentierte „Dem Deutschrap sei Vadder“ auch einige KLassiker seiner Diskografie. Egal ob „Ein schöner Tag„, „Hartreim Saga“ oder „Momomomomosespelham„, das Publikum war textsicher.

Ich persönliche kannte von seinem neuem Album nur die Leadsingle „Notaufnahme„, den Rest des Albums habe ich einen Tag vorher auf meiner Rückreise aus Berlin mal durchgehört. Hat sich ziemlich gut angehört, aber eine Vorbereitung auf einen solchen Abend ist sowas natürlich nicht.

Es war ein sehr schöner und kurzweiliger Abend, der mir nochmal aufzeigte wie viel Moses in unbewusst über die Jahre gehört hatte. Wer die Möglichkeit hat diesen Mann live zu sehen, sollte diese wahrnehmen.

Lest euch auch den Nachbericht bei howdeepisyourlove durch.

🎧 Jenaro – Röthenbacher Blutgruppe

Der Nürnberger Rapper Jenaro hat seine erste EP veröffentlicht. Auf rund 15 Minuten bekommen wir 5 Tracks zu hören, bei einem Lied erhält Jenaro Unterstützung von Maxodus und Bobby Prime, beide ebenfalls aus Nürnberg.

Hört euch das an, unterstützt lokalen Rap.

#fcnsgd 20.12.2019

Spieldaten:
1. FC Nürnberg – SG Dynamo Dresden 2:0 (1:0)
18. Spieltag – 2. Bundesliga 2019/2020
20.12.2019 – 18:30 Uhr
Marek-Mintal-Stadion
29.741 Zuschauer

Spiel:
Not gegen Elend. Zum Glück mit dem glücklichen Ende für den Glubb.

Nordkurve:
Es wurde mit den üblichen Grüßen in den Knast gestartet, diesmal als gemeinsame Aktion der Ultragruppierungen. Dazu ein paar Wunderkerzen und fertig ist eine schöne Aktion.

Die Stimmung war verhalten, wurde im Laufe des Spiel besser, aber meilenweit weg von dem Anspruch, den man als Nordkurve Nürnberg haben sollte.

Gäste:
Nur knapp 3000 Gäste, bei der „kurzen“ Distanz eine Enttäuschung für Dynamo. Nettes Intro zu Beginn, die obligatorische Pyroshow und eine annehmbare Stimmung, welche im Verlauf des Spiels immer mehr abflaute. Am Ende wurden sogar vorzeitig die Fahnen eingepackt. Der Mythos Dynamo lebt halt auch vom Spiel.

Sonstiges:
Mir wurde vor dem Spiel meine Powerbank abgenommen, weil man diese als Wurfgeschoss einsetzen kann. Natürlich nur, wenn man sich im Event irrt und hauptberuflich Diskuswerfer ist.

YaBasta! 48

Die vermutlich letzte Ausgabe. Ein Schock. Die Messlatte der Kurvenmagazine hört auf und ob ein Nachfolger kommt ist ungewiss. Die Gründe für das Ende sind nachvollziehbar, soviel Liebe wie in den einzelnen Heften steckt ist einfach sehr zeitaufwendig.

In Ausgabe 48 gibt es altbewährtes, der Saisonrückblick (1:1 der Bericht aus dem BFU Saisonrückblick) und die Spielberichte (komplette Saison 2016/2017) sind wieder auf unfassbar hohem Niveau. Außer dem Vorwort gibt es keinen Verweis auf das Ende, das wurde wohl während der Produktionsphase entschieden.

Daneben gibt es natürlich Freundschaftsberichte, Lesestoff und die Jugend der Nordkurve meldet sich zu Wort. Extrem starkes Heft.

Farewell YaBasta!

Leone Verde 20

Das Leone Verde kommt wieder im farbigen A5 Stil. Nach einem Rückblick auf ein Jahr Weststadion geht es gleich in die Frühjahrssaison 2017. Leider nicht einzeln nach Spielen gegliedert, sondern als Textblock. Find ich persönlich unübersichtlich und schwerer zu Lesen.

Einem interessanten Interview mit der SAF folgen die üblichen Block West Geschichten wie Jubiläumsfeiern oder Rechtshilfe Rapid. Die Green Lions waren in Athen zu Besuch und liefern einen lesenswerten Bericht, inkl. Übersicht über die verschiedenen Sektionen von Panathinaikos.

Auch die Freundschaft zum EHC Kloten kommt nicht zu kurz, hier liefern die Schweizer einen Saisonrückblick und die Löwen erzählen auch aus ihrer Sicht den Stand der Dinge. Ein Nostalgiebericht (Juve away 2005) schließt das Heft ab.

Gutes und unterhaltsames Heft.

Blickfang Ultra – Saisonrückblick 2016/2017


Ein dicker Wälzer. 33 Szenen, von groß wie Ultras Gelsenkirchen zu klein wie Szene E Reutlingen sind wieder einige namhafte Ultragruppen dabei.

Großes Lob muss hier die Blickfang Ultra Redaktion bekommen, die sich wieder Mühe gab dieses Projekt umzusetzen. Mirco erzählt im Vorwort kurz von den Schwierigkeiten, dieses Vorhaben zu stemmen und lässt die Zukunft wie üblich offen. Hoffen wir das noch weitere Ausgaben kommen.

Die Saisonrückblicke der Gruppen sind durchweg auf hohem Niveau, natürlich gibt es einige Ausfälle die mir gar nicht gefielen (Trier…). Unterlegt mit vielen Bildern bekommt man so einen groben Überblick über die Szenen.

Auch wenn das „Heft“ sehr zeitintensiv ist, hat es mir wieder Spaß gemacht.

Unterwegs 16

Mit einigen interessanten Spielberichten (Atalanta-Dortmund Testspiel, Magdeburg-Augsburg und Hansa-Hertha) startet das Heft auf hohem Niveau. Dazu gibt es ein Interview mit einem Schweizer, der in der Curva Nord von Atalanta aktiv ist. Sehr interessant.

Den Großteil des Heftes nimmt die 2. Folge des Italien Lexikon ein. Hier wird die Region Puglia besprochen. Mit einem detailverliebten Überblick über jede relevante Szene kann Josef einiges auffahren. Dazu gibt es Interviews mit den Ultras Tricase 1992 und den Bad Boys Monopoli 1987.

Extrem starkes Heft, grade für jeden mit einer Italien Affinität.