Blickfang Ultra – Saisonrückblick 2016/2017


Ein dicker Wälzer. 33 Szenen, von groß wie Ultras Gelsenkirchen zu klein wie Szene E Reutlingen sind wieder einige namhafte Ultragruppen dabei.

Großes Lob muss hier die Blickfang Ultra Redaktion bekommen, die sich wieder Mühe gab dieses Projekt umzusetzen. Mirco erzählt im Vorwort kurz von den Schwierigkeiten, dieses Vorhaben zu stemmen und lässt die Zukunft wie üblich offen. Hoffen wir das noch weitere Ausgaben kommen.

Die Saisonrückblicke der Gruppen sind durchweg auf hohem Niveau, natürlich gibt es einige Ausfälle die mir gar nicht gefielen (Trier…). Unterlegt mit vielen Bildern bekommt man so einen groben Überblick über die Szenen.

Auch wenn das „Heft“ sehr zeitintensiv ist, hat es mir wieder Spaß gemacht.

Unterwegs 16

Mit einigen interessanten Spielberichten (Atalanta-Dortmund Testspiel, Magdeburg-Augsburg und Hansa-Hertha) startet das Heft auf hohem Niveau. Dazu gibt es ein Interview mit einem Schweizer, der in der Curva Nord von Atalanta aktiv ist. Sehr interessant.

Den Großteil des Heftes nimmt die 2. Folge des Italien Lexikon ein. Hier wird die Region Puglia besprochen. Mit einem detailverliebten Überblick über jede relevante Szene kann Josef einiges auffahren. Dazu gibt es Interviews mit den Ultras Tricase 1992 und den Bad Boys Monopoli 1987.

Extrem starkes Heft, grade für jeden mit einer Italien Affinität.

Tornados Spezial 39

Das Tornados Spezial erinnert von der Aufmachung an die YaBasta!. Neben Rückblicken auf Spiele (hier Herbst 2016) gibt es immer mindestens ein heraus gearbeitetes Thema, hier kann das TS gleich mit 2 Themen punkten.

Beim Thema „Behm bei Rapid“ geht es um tschechische Legionäre, die das grün-weiße Trikot trugen. Nach Szenetheme (20 Jahe Tornados Rapid etc.) folgt eine Zusammenfassung des Rapid-Wappen im Wandel der Zeit.

Es folgen die Freundschaftsberichte, wo besonders Interessant die Vorstellung der neuen Freundschaft zu den Boys Parma ist. Es folgen mehrere Seiten Spielberichte, hier kann man kritisieren das sie Liga und Europacup trennen, find ich ein wenig unglücklich.

Alles in allem in das Tornados Spezial 39 eine unterhaltsame und kurzweilige Ausgabe. Man muss aber einen Faible für den Block West und Rapid haben.

Hintergedanke 3


Aus Regensburger-Feder gibt es hier einen Rückblick auf die Saison 2015/2016, welche für den SSV Jahn mit dem Aufstieg in die 3. Liga endete. Das Heft kommt auf vollfarbige 116 Seiten.

Für 3,50 € bekommt man ein abwechslungsreiches Heft serviert, bei dem verschiedene Autoren einen Text beisteuern. Neben den Spielen des Jahns hat man so Berichte aus 15 Ländern, unter anderem Sarajevo oder Stockholm Derby. Selbst der Glubb hat es zwei Mal rein geschafft.

Der größte Kritikpunkt liefert das Layout. Neben dem Hintergrundbild auf jeder Seite, welches mich enorm stört, ist zumindest meine Ausgabe schief gedruckt. Man merkt den Texten eine gewisse Neigung an.

Ansonsten macht man für den Preis nichts falsch.

YaBasta! 47

Das Heft startet gleich mit dem Titelthema: Fussballfilme. In akribischer Kleinarbeit wurde das Thema aufbereitet, vom historischen Ansatz über Interviews mit Filmemacher zum Streifzug durch verschiedene Filme. Auch die Fussballfilmhistorie des Glubbs wurde beleuchtet. Damit hat man gleich 1/3 des Heftes gefüllt.

Danach folgen die auf gewohnt hohem Niveau geschriebenen Spielberichte und „Rund um den Glubb“. Weiteres Highlight ist der Bericht „Pro Stadionverbote II“, der fast schon eine Glorifizierung eines Standionverbotes ist. „Fight Modern Football“ ist diesmal ein Interview mit einem Nürnberger Hopper, welcher sowohl bei der Europameisterschaft, als auch bei der Copa America war.

Es folgt ein Einblick in die Amateur-Mannschaft des Glubb, mit einem lesenwerten Interviews mit Pokalsieger Andy Wolf. „Meine Stadt“ berichtet von der Nürnberger Flughafengeschichte und ein kleiner Amici-Block beendet das Heft.

Wie immer ist die YaBasta ein liebevoll zusammengestelltes Heft, welches auch überregional, verdientermaßen, beliebt ist. Kaufempfehlung!

Polska Kibolska 1

Mit Spannung habe ich das neue Projekt von Mirko, sonst bekannt vom Blickfang Ultra und der Beziehungskiste, erwartet. Grade jemand, der in den Kreisen verkehrt, kann hier sicherlich einen einmaligen Blick in die Fanszene der Polen bringen.

Das Heft ist eine Mischung aus Hopping, Hintergründen und Geschichte. Den Einstieg in die neue Postille schafft er direkt mit seinem ersten Mal beim polnischen Fußball. Mit einigen gehoppten Spielen, garniert mit seinem schier unfassbaren Wissen, kommen wir zu meinem persönlichen Highlight: Eine Reise durch die Stadt des heiligen Krieges, Krakau. Ein unfassbar informativer Artikel, der die Verhältnisse und Härte in Krakau dem deutschsprachigen Leser näher bringt. Dagegen ist Deutschland echt Kindergarten.

Neben weiteren Hopping Berichten gibt es auch die Erklärung zu einer neues Zaunfahne bei Slask Wroclaw sowie einen Bericht aus der wilden Jahren (2000). Mit einem Bericht zu Rumänien gegen Polen gibt es nochmal ein Highlight, bevor das Heft nach kurzer Lesedauer zu Ende ist.

Wow, das ist mal ein Einstieg. Es gibt für mich keinerlei Kritikpunkte, gerne können auch die nächsten 100 Ausgaben so aussehen. Man merkt Mirko den Spaß an, diesen Heft zu machen. Es kann nur die unbedingte Kaufempfehlung geben.

Derby

Spieldaten:
1.FC Nürnberg – Westvorstadt 0:2
25.Spieltag – 2. Bundesliga 2017/2018
03.03.2018 – 13 Uhr
Christian-Eigler-Stadion
47.489 Zuschauer

Vor dem Spiel:
Nur eine Woche nach dem Spiel gegen Sechzig ging es wieder ins ehemalige Frankenstadion. Diesmal stand das wichtigste Duell der Saison an.

40 Minuten vor Spielbeginn war am Eingang Nordkurve die Hölle los, so das dynamisch angestellt wurde. Dauert trotzdem ewig. Leider machte der Container bereits 30 min vor Anpfiff zu, so konnten nicht die neusten Nordkurve-Artikel in meinen Besitz wandern. Also nur schnell Verpflegung besorgt und ab in Block 3.

Spiel:
Ein Derby gehört gewonnen. Punkt. Versager!

Processed With Darkroom

Nordkurve:
Mit einer wunderschönen und aussagekräftigen Choreo ging es ins Spiel. Was Stimmungsmäßig in der ersten Halbzeit abgeliefert wurde war zu keiner Minute derbywürdig. Kein Hass, keine Emotionen, alles was diese wichtige Spiel benötigt hätte fehlte. In der 2. Halbzeit wäre es mit dem wohl besten Vorsänger der Nordkurve besser geworden, allerdings fiel der Gegentreffer so früh das danach verständlicherweise keiner mehr Bock hatte. Beschämender Auftritt.

Gäste:
Jedes Wort über diesen Haufen ist eins zu viel.

Fazit:
Ein Tag zum vergessen. Scheiss Kleeblatt!

45 Grad 31


Die August 2017 Ausgabe befasst sich mit April und Mai 2017. Diesmal gibt es keinen Auslandsteil, dafür einen größeren Block Relegationsspiele.

Wie immer werden alle relevanten und interessanten Spiele abgedeckt, grade diese Kompaktheit machen das 45 Grad zu einem großartigen Nachschlagewerk.

Glubb Amas – 1860 München


Spieldaten:
1.FC Nürnberg II – 1860 München 2:2
25.Spieltag – Regionalliga Bayern 2017/2018
24.02.2018 – 13:15 Uhr
Javier-Pinola-Stadion
17.689 Zuschauer (ca. 13.000 Gäste)

Vor dem Spiel:
Nach 286 Tagen ging es für mich mal wieder in das von einer Bank verunstaltete Frankenstadion. Wenn sich allerdings 13k Gäste ankündigen, da muss ich (ausgestattet mit einer Sympathie dem wahren Münchener Verein gegenüber) dabei sein.

Ca. 30 Minuten vor eigentlichem Spielbeginn erfuhr ihr von der geänderten Anstoßzeit. Vor dem Stadion sah ich dann den Grund: 2 Eingänge für ca. 500 Personen, insgesamt 4 Ordner im Einsatz. Da wollte ich schon wieder umdrehen. Nachdem ich dann doch relativ flott (15 Minuten) durchkam, konnte mit ekligen 3 im Weggla und einer Cola der Block 9 geentert werden. Die Ordner haben währenddessen die restliche Masse ohne Kontrolle durchgelassen. Sehr geile Organisation.

In der Halbzeitpause wurde aufgrund fehlender Ordner der Block gewechselt, so dass ich mich im 8er niederließ.


Spiel:
Eine gut anzusehende Partie. Die Löwen gingen mit dem ersten Torschuss in Führung und konnten diese Führung noch in der ersten Halbzeit auf 2:0 erhöhen. Der Anschlusstreffer resultierte aus einem Missverständnis. Die Chance zum 3:1 durch Mölders wurde fatal vergeben, so dass sich der kleine Glubb immer mehr ins Spiel fand.

Die wohl dümmste Gelb-Rote Karte, der ich live beiwohnte, für die Löwen sollte dann das Spiel endgültig kippen lassen. So fiel am Ende der verdiente Ausgleich, ein schönes Tor. Der Glubb drängte danach auf den Siegtreffer, nur die Zeit lief dagegen. So blieb es beim gerechten Unentschieden.

Heimfans:
Meine Erwartungen wurden erfüllt. Spitzenreiter, der FCN steigt wieder auf, Wer nicht hüpft, alles was bei einem Regionalligaspiel notwendig ist. Viele Versuche Stimmung zu erzeugen, sogar der Bub klappte einigermaßen. Peinliche Vorstellung. Ich hasse Eventies.


Gästefans:
Beeindruckende Masse an Menschen. Eingeleitet mit einer simplen, aber aussagekräftigen Choreo blieb man das ganze Spiel hinter meiner Erwartung zurück. Nur bei den Toren konnte die Masse erreicht werden, ansonsten war nur der Szeneblock am singen. Auch die optische Vorstellung ein Graus. Nur auf einer Seite der Südkurve und vereinzelt im Oberrang Zaunfahnen, die gegebenen Möglichkeiten wurden nicht genutzt. Dazu 2 Fahnen im Szeneblock fast nie im Einsatz, ein trauriges Gesamtbild. Herbe Enttäuschung.

Fazit:
Der Grund für meinen Besuch ließ mich enttäuscht das Stadion verlassen, dafür sah ich ein schönes Fußballspiel. Ist doch auch was wenn man ein Fußballstadion besucht. Giasing & der Glubb! Scheiss auf den Scheich!

Links:

Jottwede 5

Die fünfte Ausgab von Jottwede aus dem Berliner Union Lager kommt wieder komplett in Farbe, 132 Seiten wurden gefüllt. Der Preis bleibt trotz farbigen Hefts bei 3 €, sehr nice.

Ein großer Block nimmt Russland ein, immerhin hat ein Autor dort ein halbes Jahr verbracht. Dieser konnte auch ein Interview mit „Skitaltsy“ führen, eines der wenigen Fanzines in Russland. Sehr interessant! Eingerahmt wird der Schwerpunkt durch einzelne Spiele, allerdings auch größere Touren durch Kolumbien, Österreich/Schweiz oder Italien. Einen Großteil der Berichte legt den Fokus immer noch auf die Reise und das Land, der Fußball kommt allerdings nicht zu kurz.

Bei dem schmalen Preis kann man es einpacken, grade die Bilder sind sehr interessant.